Review: Vapefly – Galaxies MTL RTA

Review: Vapefly Galaxies MTL RTA

Heute möchte ich euch den Galaxies MTL RTA von Vapefly vorstellen, hierbei handelt es sich, wie der Name schon verät, um einen Selbstwickel-Backentankverdampfer (RTA = Rebuildable Tank Atomizer, MTL = Mouth to Lung).

Der Vapefly Galaxies MTL RTA gefällt mir persönlich sehr gut.
Sei es das Design, die neuartige Airflowcontrol oder eben einfach nur der saubere Geschmack.

Ich kann an diesem Verdampfer einfach nichts negatives finden, eine klare Kaufempfehlung meinerseits.

 

 

Lieferumfang:

  • Galaxies MTL RTA
  • Bauchglas
  • zweites Driptip in schwarz
  • Zwei Coils aus Ni80
  • Airflow-Würfel mit größerer Öffnung
  • Allen-key
  • ein Pad Muji-Watte
  • Tütchen mit Ersatzteilen

 

Testbericht:

Im großen und ganzen besticht der Galaxies MTL RTA nicht nur durch sein elegantes Äußeres, auch mit der innovativen Gearwheel-Airflow und der 360° Luftumspülung des Heizdrahtes kann Vapefly hier punkten. Insgesamt verfügt der Verdampfer über zwei dieser Gearwheels, mit denen man zwischen insgesamt vier Öffnungen wählen kann, im Inneren des Tanks, direkt unter der Coil sitzt der Airflowwürfel, dieser wiederum hat zwei, ist auf den langen Seiten mit verschieden Durchmessern gebohrt, so dass man durch Drehen des Würfels die Grundeinstellung der Airflow justieren kann. Der beigelegte zweite Würfel hat einen etwas größeren Innendurchmesser. Das Wechseln der Würfel und der Würfeleinstellungen ist kinderleicht, da nur eine Schraube geöffnet werden muss.

Auch die Dichtungen sind sehr durchdacht, so dass der Verdampfer auch bei hohen Temperaturen oder allgemein dünnflüssigerem Liquid nicht anfängt zu schwitzen oder gar auszulaufen. Die beigelegten Ni80 Coils springen schnell an und haben kaum Hotspots. Aber auch andere Coils lassen sich relativ schnell einbauen, einziges Manko hier ist, dass die meisten Fertig-Coils entgegen dem Uhrzeigersinn gewickelt sind, das Deck aber für Wicklungen im Uhrzeigersinn gedacht ist. Aber dies ist meiner Meinung nach Meckern auf hohem Niveau. Wer komplett selbst wickelt, wird damit kein Problem haben. Wer wie ich gerne vorgefertigte Coils nutzt, kann die Beinchen der Coil in weniger als einer Minute mit Zange und Schraubendreher/Wickelhilfe umbiegen und anpassen. Das Einsetzen der Watte geht auch fast wie von selbst, Watte in die Coil ziehen, die Enden anpassen und in die dafür vorgesehene Wanne legen.

Schön finde ich auch die Rückseite der Posts, hier sind kleine Ausparrungen eingelassen, damit man nach dem Abschneiden der Beinchen das überstehende Drahtende dort hineindrücken kann, somit wird gesichert das es zwischen Coil und Verdampferkammer

keinen Kurzschluss geben kann.

So viel zum Visuellen, kommen wir zu dem Wichtigsten: Der Geschmack
Ich habe zwei Coils getestet, die von Vapefly mitgelieferte Ni80 Coil und eine Clapton aus einem Coilring.

Beide finden gut Platz im Deck. Die Ni80 Coil springt schnell an und hat einen sehr guten Geschmack und eine angenehme Dampfmenge. Die Clapton macht wie zu erwarten ist etwas mehr Dampf, gefällt mir persönlich aber geschmacklich etwas besser.

Fazit:

Der Vapefly Galaxies MTL RTA gefällt mir persönlich sehr gut.
Sei es das Design, die neuartige Airflowcontrol oder eben einfach nur der saubere Geschmack. Ich kann an diesem Verdampfer einfach nichts negatives finden, eine klare Kaufempfehlung meinerseits.

Vapefly Galaxies MTL RTA

10

LIEFERUMFANG

10.0/10

MATERIAL & VERARBEITUNG

10.0/10

WICKELDECK

10.0/10

GESCHMACK

10.0/10

Pros

  • Innovative Airflowcontrol
  • Schickes Design
  • TPD Konform
  • Platzsparendes Wickeldeck
The following two tabs change content below.
Jannik Heß

Jannik Heß

Hi! Ich bin Jannik, 25 Jahre jung und Wohne im schönen Rheinland-Pfalz. Zum Dampfen kam ich vor 3 Jahren. Mittlerweile ist die alternative zum Rauchen zu meinem Hobby geworden.
Jannik Heß

Neueste Artikel von Jannik Heß (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei