Review: SMOK – RPM80 PRO Podsystem

Podsysteme hier, Podsysteme da – es gibt viele auf dem Markt, aber doch nur relativ wenige schaffen es, normale Dampfer in den Bann zu ziehen. SMOK hat zwei neue Podsysteme veröffentlicht, welche den ein- oder anderen auf Kompakte Systeme umsteigen lassen könnte. Wir haben uns das RPM80 PRO Kit genauer angeschaut.

Schnellnavigation

    1. Produktspezifikationen
    2. Verarbeitung und Design
    3. Software
    4. Podbefüllung und Coilwechsel
    5. Fazit
    6. Bewertung und Pros/Cons
Produktspezifikationen

Das RPM80 PRO ist inzwischen das 13. Podsystem von SMOK und könnte sich von ihren anderen nicht mehr unterscheiden.

Der RPM80 kommt mit einem fest verbauten 3000 mAh Akku, welcher über einen Micro-USB Port geladen werden kann.

Alternativ zum RPM80 gibt es das RPM80 PRO, welches über einen 18650-Akkuschacht verfügt, um schnelles wechseln des Akkus zu ermöglichen.

Der Lieferumfang enthält das System bzw. den Akkuträger selber, einen RPM80 RPM Pod, welcher mit den Coils des RPM40 kompatibel ist. Vorinstalliert ist eine 0.4Ω Mesh Coil. Zusätzlich bekommt man den RPM80 RGC, worin eine 0.17Ω Mesh Coil verbaut ist. Ein kleines Micro-USB Kabel, Benutzerhandbuch und eine Verifikationskarte liegt ebenso bei.
Das Gerät kommt in einer, von SMOK gewöhnten, simplen Verpackung mit glänzendem SMOK-Logo. Geschützt wird es beim Transport durch festen Schaumstoff.

Verarbeitung und Design

Der Akkuträger kommt mit einer relativ ungewöhnlichen Form für Podsysteme daher. Die Form ähnelt einem Tube bzw. Stick-Akkuträger, welche es Portabel aber auch handlich macht. Durch die Bauart bedingt ist das RPM80 PRO mit 18650er etwas höher als das mit fest verbautem Akku. Die Form ist auf einer Seite abgerundet, auf der Seite mit Display flach. Auf der Displayseite findet sich der Micro-USB Port zum laden des Akkus.

Die Verarbeitung des ganzen ist sehr solide und ziemlich kratzresistent. Keine Geräusche von der Akkuklappe, auch wenn kein Akku eingesetzt ist. Minimales Wackelgeräusch von der Plus/Minus-Wippe hörbar, allerdings nur bei starken Schütteln. Im Podeinschub befinden sich zwei Airflowstreifen, zwei Magnete und eine Kerbe, welche den Pod sicher und fest sitzen lassen.

Das ganze gibt es in vielen verschiedenen Farben und Mustern, sieben an der Zahl. In diesem Test wird das Black Carbon Fiber-Design gezeigt.

An den Seiten findet man das Logo von SMOK und einen RPM80 PRO Schriftzug. Auf jeden Pod steht auf der Gummidichtung, um welchen Pod es handelt, entweder RPM oder RGC.

Die Pods sind seitlich komplett transparent, was das Ablesen vom Füllstand sehr leicht macht. An dem RGC-Pod befindet sich beim Coileinschub noch ein Airflow-Ring, welcher 360° drehbar ist, damit kann die Luftzufuhr restriktiver beziehungsweise offener gestaltet werden.
Die Coils haben beide Mesh verbaut. Die RGC Pods haben welche von nexMESH verbaut, welche bereits vorher auf dem Mesh-Markt bekannt waren. Diese besitzen eine konische Form.­

Software

Die ganze Software wird vom IQ-80 Chip verwaltet, welcher extra für das RPM80 System entwickelt wurde – der Akkuträger lässt somit eine maximale Leistung von 80 Watt zu.

Funktionsumfang wurde bei der Software ziemlich gering gehalten, was diese allerdings nicht schlecht macht. Ein/Ausgeschalten wird das Gerät mit einem 5-fachen Klick auf den Feuerknopf. Bei einem 3-fachen Knopf wird das Gerät vollständig gesperrt, allerdings nicht ausgeschalten.

Mit einem Klick auf den Feuer- und Plusknopf lässt es sich durch die sechs vorhandenen Akzentfarben für das Display wechseln, welche allzeit angezeigt werden. Dadurch wird die Akkuanzeige, Widerstand, Spannung, Puff- und Zeitcounter in der jeweiligen Farbe angezeigt.

Durch einen Klick von Feuer- und Minusknopf lässt sich der Puffcounter auf null zurücksetzen. Zudem findet man auf dem Display das SMOK-Logo und eine analoge Akkuanzeige.­

Podbefüllung und Coilwechsel

Der Pod ist besonders einfach aufzufüllen und das Befüllloch ist relativ groß, wodurch auch etwas größere Dosierspritzen ohne Probleme reinpassen. Die Pods gibt es in einer Größe von jeweils 5ml oder 2ml. 

Der Coilwechsel der jeweiligen Pods gestaltet sich besonders einfach.

Sobald der Pod vom Akkuträger entfernt wurde, kann die Coil einfach durch herausziehen entfernt und wiedereinsetzen getauscht werden. 
Der Akkuträger erkennt automatisch beim ersten Feuern die neue Coil und aktualisiert damit den Widerstand in der Software.­


Als normalerweise RDA-verwöhnter Dampfer bin ich sehr überzeugt von diesem Podsystem, welches kompakt aber sehr stark ist. Die Software ist sehr anfängerfreundlich und ausreichend für solch ein Gerät.

Der Preis beläuft sich für das Pro Kit auf etwa 30€, Ersatzcoils gibt es im 5er-Pack für nur 10-15€.

Wie lange das Gerät hält, hängt von Akku und Leistung ab. Bei 0.4Ω, 25W und einem Sony VTC5A komme ich 2-3 Tage aus.

Persönlich eines der besten Kompakten (Pod-) Systeme, welches handlich und Stark ist und dabei auch noch super aussieht.

SMOK - RPM80 PRO Podsystem

9.5

GESCHMACKSENTWICKLUNG

10.0/10

VERPACKUNG

9.5/10

VERARBEITUNG

8.5/10

PREIS / LEISTUNG

10.0/10

DESIGN

9.5/10

Pros

  • Gut ausgeprägter Geschmack
  • Besonders Günstig
  • 18650-Akku verwendbar
  • Variable Airflow (RGC-Pod)

Cons

  • Airflow ohne Podentnahme nicht einstellbar
0 0 vote
Article Rating
The following two tabs change content below.
Daniel

Daniel "Dan" Rutkowski

Kommend aus dem tiefsten Bayern, 18 Jahre alt. Dampferfahrung etwa 2 Jahre - Dampfen und das rumprobieren mit Liquids und Geräten bereitet mir viel Spaß.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments