Review: CloudJunkie – Aromen

Review: CloudJunkie - Aromen

 

Derzeit gibt es KOSTENLOSEN VERSAND auf www.CloudJunkie.de – Einfach folgenden Gutschein-Code in den Warenkorb eingeben: VERSAND

Heute beschäftigen wir uns mit einem aufsteigenden Stern am Aromenhimmel. Es geht um die drei Aromen von CloudJunkie. Ich habe sie mir mal vorgenommen und im Crown 4 gedampft. Einmal mit der Standardcoil und danach mit der neuen Meshcoil. Was dabei rauskam, lest ihr hier.

Kommen wir zu den drei Aromen im Einzelnen, wie sie auf der Herstellerseite beschrieben werden:

CitrusKiss: Zitrone küsst Cola und die Erdbeere macht einfach mit. Ein flotter Dreier der deine Geschmacksnerven verwirrt. Sauer und süß zugleich, das gab es noch nie!

BlueGran: Leckere Blaubeere mit Granatapfel verfeinert mit der geheimnisvollen Acai-Beere und einem Hauch Basilikum. Das perfekte All-Day Aroma!

Passiora: Unser exotisches Aroma Passiora ist für alle Fruchtliebhaber. Orange, Ananas, Mango und die Passionsfrucht katapultieren dich direkt auf die Karibik!

Die Aromen werden in einer 120ml Chubby Gorilla Flasche geliefert und beinhalten jeweils 30ml Aroma. Diese befüllt man bis zum oberen Etikettenrand mit Base und lässt das Gemisch zwei bis vier Tage reifen.

Klingt alles erstmal recht lecker und teils ungewöhnlich. Was sucht Basilikum in einem Liquid mit Granatapfel und Blaubeere? Zitrone und Cola? Das könnte zu zitronig oder nach einem Mischgetränk schmecken. Und wieder ein Früchtemix? Alles Fragen, die einem eventuell in den Kopf schießen.

Ich war auch zuerst skeptisch, was die einzelnen Sorten anging. Aber nachdem ich mich nun mit denen auseinandergesetzt habe und gedampft habe, muss ich sagen, dass alle drei Alldaypotential haben. Aber kommen wir zu den einzelnen Aromen und meinem Test.

Testumgebung

Für alle Aromen habe ich eine 70/30er Base genutzt und, wie oben schon genannt, den Crown 4 mit der Standard 0,4Ω Coil (Test 1) und danach mit der 0,25Ω Meshcoil (Test 2) genutzt. Die Standardcoil ist generell etwas flach im Geschmack, dadurch konnte ich schauen, welche Nuancen bei den einzelnen Aromen hervortreten. Die Meshcoil hingegen ist dann für den Gesamteindruck und -Geschmack eingesetzt worden. Weiterhin habe ich mich an die Reifezeit gehalten, die auf der CloudJunkie Homepage genannt wird.

Zu allererst musste ich mich mit den Flaschen rumärgern. Ja, es sind die nervigen Chubby Gorilla Flaschen, die man meist nur schwerlich aufbekommt und die auch ein wenig siffen. Aber da hat der Hersteller schon verlauten lassen, dass der nächste Batch mit anderen Flaschen ausgeliefert wird. Somit messe ich dem erstmal wenig Wert bei.

Nun zu den einzelnen Aromen:

Cloudjunkie - CitrusKiss

 

CitrusKiss: Beim Test 1 kam die Zitrone stärker zum Vorschein und es gab einen frischen Beigeschmack, obwohl keine Koolada oder Menthol im Aroma enthalten sind. Von der Cola und Erdbeere hat man verhältnismäßig wenig geschmeckt.
Beim Test 2 mit den Meshcoils ist nun das Zusammenspiel der Einzelaromen besser zu schmecken. Die Cola ist vorhanden und die Zitrone ist leicht zu schmecken, auch gibt es keinen Beigeschmack und die Erdbeere rundet das ganze mit ihrer Süße ab.

Cloudjunkie - BlueGran

 

BlueGran:  Dies schmeckte mir von den drei Aromen im Test 1 am besten. Obwohl mir Blaubeere nicht so schmeckt, ist hier der Geschmack nicht so aufdringlich, wie man es sonst von Beeren gewohnt ist. Eher schmeckt man den Granatapfel mit seinem leicht bitteren Geschmack, welcher von der Acai-Beere nahezu aufgehoben wird und in eine leichte Süße verwandelt. Das Basilikum ist kaum spürbar vorhanden.
Beim Test 2 konnte dieses Ergebnis nur bestätigt werden, wobei der Granatapfel zusammen mit der Acai-Beere deutlicher in den Vordergrund rückten.

Cloudjunkie - Passiora

 

Passiora: Ein Früchtecocktail, eine Sonderedition und für mich als Fruchtliebhaber eigentlich die Nummer 1 von den drei Aromen. Ja eigentlich, denn im Test 1 unterlag dieses klar dem BlueGran, war aber besser als CitrusKiss. Die Früchte waren zwar zu schmecken, aber man hatte nicht das Gefühl auf einer Karibikinsel zu sein oder einen frisch gezapften Smoothie zu trinken.
Dieses Gefühl stellte sich erst bei Test 2 ein. Dort hatte ich das Gefühl, dass ich einen Smoothie aus eben diesen Früchten trinken würde oder zumindest im Mund hätte. Die bittere Note von Orange und Ananas wird von der Mango neutralisiert und die Passionsfrucht gibt nochmal ihren leckeren Geschmack hinzu. Wenn ich es nicht wüsste, würde ich sagen, dass Sweetener beigemischt ist, so fruchtig-süß schmeckt es.

Fazit

Aus meiner Warte kann ich jedem diese Aromen ans Herz legen. Sie liegen preislich im Rahmen und mit 30ml Aroma in 120ml Flasche für 13,90€ (UVP des Herstellers) macht man da nichts falsch. Die Flaschen werden ab dem nächsten Batch verbessert, so dass man diese leichter Öffnen und Befüllen kann. Und die Aromen kann man eigentlich schon direkt nach dem Befüllen mit Base dampfen, wobei ich eine Reifezeit von einigen Tagen empfehlen kann. Mein Favorit von den drei Aromen ist nun Passiora, auch weil ich fruchtige Liquids sehr mag, dicht gefolgt von den beiden anderen. Eine klare Kaufempfehlung und vielleicht für den Ein oder Anderen auch ein gutes Weihnachtsgeschenk.

Ein weiteres Review…

…hat zudem noch die liebe Stefanie aka “Dampfer Girl” gemacht. Guckst du hier:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

CloudJunkie - Aromen

UVP: 13,90 €
8.9

GESCHMACK

10.0/10

VERPACKUNG

7.0/10

DAMPFVERHALTEN

9.0/10

GESCHMACKSTREUE

9.5/10

ALL-DAY TAUGLICH

9.0/10

Pros

  • Schmeckt wie angegeben
  • Guter Preis
  • Alldaytauglich

Cons

  • Siffende Flaschen (wird nachgebessert)
The following two tabs change content below.
Florian Böttcher

Florian Böttcher

Ich wohne im wunderschönen Sindorf bei Kerpen und bin 35 Jahre alt. Erst seit Kurzem fröhne ich dem Dampfgenuß, habe aber seit meinem Umstieg vom Rauchen schon einige Geräte nutzen können. Auch habe ich mich stark in die Materie eingelesen und als gelernter Informationselektroniker sind mir Begriffe, wie das Ohmsche Gesetz, nicht ganz fremd 😉
Florian Böttcher

Neueste Artikel von Florian Böttcher (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei