Review: Voopoo – Drag Box

Voopoo Drag Box

Ich möchte euch heute eine feine Box aus dem Hause Voopoo vorstellen, die Drag. Die Drag ist wirklich eine sehr schöne Augenweide und zugleich auch eine sehr leistungsstarke Box. Ebenso hat sie einen sehr guten Gene Chip. Wie die Verarbeitung und die Funktionen sind, seht ihr in diesem Review.

 Lieferumfang:

  • 1x Voopoo Drag Box 157 Watt
  • 1x Garantie Kärtchen
  • 1x Micro USB Ladekabel
  • 1x Bedienungsanleitung

Technische Daten Akkuträger:

  • Maße: 90 x 54 x 24mm
  • 0,7V – 7,5V
  • 5W – 157W (ganz recht, keine 100 Watt aus einem Akku Tongue)
  • VW/VV 0,05Ohm bis 3 Ohm, TC 0,05Ohm bis 1,5 Ohm
  • Ohne Akkus 204gramm, mit 295.

 

Erster Eindruck:

Ja, die Box ist schwer und macht einen verdammt hochwertigen Eindruck. Die Oberfläche fühlt sich durchgehend robust an. Tatsächlich ist mir die Kiste schon eine kleine Steintreppe runtergefallen und es ist NICHTS, rein garnichts an der Box! Sau gut.
Vorweg jedoch, 25mm Tanks stehen über. Leider hat der Hersteller da keine Rücksicht drauf genommen. Auch bei 24mm Tanks hat man einen Überhang, der aber künstlich durch die Abrundungen erzeugt wird. Legt man die Box mit einem 24mm Tank auf die Seite, liegen beide gleich auf.

 

Farbauswahl:

Die Drag ist wirklich eine Augenweide aber bevor ich hier zu weit aushole schaut es euch selbst an und überzeugt euch selbst 🙂

Die Resineinlage ist perfekt eingepasst. Sie steht einen kleinen Ticken über dem Rest des Gehäuses, ist aber an den Kanten abgerunden. Da kommt richtiges Handschmeichlerfeeling auf. Über das Design der Resineinlage lässt sich streiten, ich find Meine sieht super cool aus. Ein bisschen wie Alienhaut. Und es fühlt sich auch echt abgefahren an. Irgendwie weich und hart zugleich Big Grin
Auf der anderen Seite ist DRAG eingraviert, das könnte zwar etwas dezenter sein, aber man sieht es nur aus einem bestimmen Winkel gut, ansonsten ist es etwas verschleiert.

Die Front: Der Feuerknopf und die Navigationsknöpfe sind aus dem gleichen Material wie das restliche Gehäuse und sind nach innen gewölbt. Besonders beim Feuerknopf sorgt das für ein angenehmes Gefühl. Der Druckpunkt ist bei allen Tasten hervorragend befriedigend. Gut zu Erfühlen mit einem saftigen, aber auch hörbaren Klick.
Das Display ist ähnlich dem der DNA Mods, bzw. der neueren Aspire Mods, etwa dem NX75. Keine abdunkelnde Kunststoffscheibe drüber, dafür gut 2mm im Gehäuse vertieft. Nach kurzer Zeit dunkelt das Display von superhell und lesbar auf bläulich runter, bevor es dann ausgeht. Das Display ist gut aufgeräumt mit wenig unnötigen Infos. Es gibt z.B. keinen Zugtimer oder Zähler. Endlich wird auf sowas mal verzichtet.
Sonst ist außer dem USB-Port zum Laden und für die Software nur noch diese Einkerbungen seitlich auf Höhe des Displays, die sich auf dem Rücken der Kiste wieder finden.

 

Software:

Im Wattmodus bekommen wir außer den Widerstand noch die Volt angezeigt. Aber auch

Bildergebnis für Voopoo Drag

tatsächlich nur die, die im Moment anliegen. Wenn nicht gefeuert wird stehts auf 0V, wenn sich jetzt der Widerstand der Coil ändert, weil Edelstahl oder so, dann fluktuiert auch die Ohm/Volt anzeige. Die Messung findet also in Echtzeit statt.
Wenn man nun einen Verdampfer aufschraubt, wird man gefragt ob neu oder alt. Je nach Widerstand schlägt die Box bereits eine Richtleistung vor. Ich hab mit einen 0.25 Ohm Verdampfer aufgeschraubt und nach Bestätigung bekam ich den Mod auf 45 Watt gestellt. So kann man seine 2 Ohm Mtl Coil aufjedenfall nicht abfackeln. Ja das ist mir (und sicherlich dem ein oder anderen auch) schon passiert!

Diese Smartfunktion geht genauso im TC Modus. Wir haben voreingestellt Nickel, Titan und Edelstahl SS316. Mit 4 Klick können wir die Leistung einstellen, komischerweise aber nur bis 80Watt…

Wenn man im Watt/TC Modus die Up/Down Buttons gleichzeitig gedrückt hält, kommt man ins Menü. Dort kann man sich außer die FirmwareVersion und Seriennummer des Chips anzuschauen, noch 5 eigene Presets erstellen (M1-M5). Mit diesen Presets kann man eigene TCR Werte nutzen oder sich im Wattmodus Leistungskurven, bzw. im TC Modus Temperaturkurven, erstellen für jede Zugsekunde bis 10s. Also kann man sich langsame Ramp-Up Kurven, bzw. eine Art Preheat erstellen.
Diese ganzen Spielereien gehen auch am PC mittels der Software. Das hat schon einen Touch vom DNA Chip.
Zudem kann man sich auch das Design und die Schriftarten frei anpassen. Also auch wirklich Pixel für Pixel!

Fazit:

Die Voopoo Drag Box ist eine sehr hochwertige und extrem schöne Box zugleich, ich habe wirklich keinen Punkt wo sie mir nicht zusagt. Mittlerweile ist die Drag zu meine “All-Day” Box geworden.
Vielen Dank für’s Lesen!
Wenn es dir gefallen hat, kannst du mir gerne einen Kommentar da lassen.

Voopoo Drag Box 157 W

7.6

LIEFERUMFANG

6.0/10

MATERIAL & VERARBEITUNG

9.0/10

HAPTIK

8.0/10

AUFBAU DES MENÜS

7.5/10

Pros

  • Gute Verarbeitung
  • Sehr schöne Optik
  • Stabiler Batteriedeckel

Cons

  • Verdampfer bis 24mm Max
  • Lieferumfang sehr gering
The following two tabs change content below.
Max

Max

Ich bin Max, 18 Jahre als und komme aus dem schönen Hessen, ich dampfe seit 1 Jahr circa und bin am meisten in der MTL Szene vertreten. Ich habe momentan den Umstieg komplett ins Dampfen leider noch nicht geschafft, arbeite aber momentan tatkräfitg darauf hin. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei